2. Den Möglichkeitsbaum mitgestalten

Auf der Suche nach Lösungen lohnt es sich, sich daran zu erinnern, dass alles eine Vielzahl von Ursachen hat, die verzweigt wie die Äste eines Baumes ihrerseits wieder Ursachen haben usw. Wenn dem so ist, dann liegt in Jedem und Jeder von uns die Möglichkeit, Ursache für etwas in der näheren oder weiteren Zukunft zu sein, das es sonst so nicht gäbe.

Vor gut 10 Jahren  begegnete ich einer 82jährigen Dame, die im Krankenhaus auf ihre Operation wartete. Sie war bedrückt, da ihre Gebärmutter entfernt werden sollte. Mitten im Gespräch kam ich auf die Idee, sie zu fragen, wie viele Menschen dank ihrer Gebärmutter das Licht der Welt erblickt hätten. Wir hatten viel zu tun: Wir zählten mit freudiger Aufregung namentlich Kinder, Enkelkinder und Urenkelkinder und kamen schließlich auf insgesamt 52 Menschen, die es ohne besagte Gebärmutter und deren "Eigentümerin" nicht gegeben hätte. Sollte jemand Lust haben, das weiterzudenken und sich zu fragen, für welche Partner und Partnerinnen diese Personen Grundstein der eigenen Familie wurden, in wie vielen Freundschaften, Nachbarschaften, Arbeitsteams usw. hier jemand fehlen würde, kämen Sie auf unglaublich viele Menschen. Und nehmen wir an, jede diese Personen würde nur einmal in ihrem Leben für jemand anderen etwas Hilfreiches tun, welche Fülle von Auswirkungen ließe sich nachzeichnen? 

Lösungen haben damit zu tun, den eigenen Handlungsspielraum zu gestalten. Weil dieser Handlungsspielraum für alle Menschen und auch für überindividuelle Kräfte besteht, können wir das, was aus unseren Entscheidungen und Initiativen folgt, zwar nicht eins zu eins kontrollieren. Manches scheint vorläufig gar keine Auswirkungen zu haben. Nora Bateson schlägt allerdings eine recht praktikable Richtung vor, in die es sich dennoch lohnt, initiativ zu werden. Sie ermutigt verstärkt jenes einzubringen, wovon es im Blick auf unsere wechselseitige Verflochtenheit als Menschen, in unseren Gesellschaften und sonstigen Systemen und auch in unserem hoffentlich wachsenden Selbstverständnis als Mit-Natur mehr geben soll. Die Lösung liegt im eigenen Beitrag zu jenem, wovon es verantwortet mehr geben soll.

Weiter zur prinzipiellen Möglichkeit

Zurück zu Möglichkeitsraum

Dr.in Monika Udeani  /  Leharstraße 10, 4020 Linz  /   +43 (0) 676 49 34 103   /   info@organisationsberatung-udeani.at