Schneller, höher, weiter, mehr?

Manchmal kann es ganz schön mühsam sein, sich oder das eigene Unternehmen zu entwickeln. Erfolg meint üblicherweise, sich wie ein zielstrebiger Pfeil nach rechts oben auszurichten: schneller, höher, weiter, mehr. All dies lässt sich in Sekunden, Metern, Mengen und Prozenten messen und mit Zahlen ausdrücken.

Mein Vater war 40 Jahre Versicherungskaufmann im Außendienst. Ich erinnere mich, wie wir als Kinder gemeinsam mit ihm und meiner Mutter am Esstisch saßen, wenn vor Weihnachten die obersten Vorgesetzten zum obligatorischen Jahresfeedback kamen. Sie rechneten meinem Vater im Beisein seiner Familie vor, wieviel Prozent Neuabschlüsse er im vergangenen Jahr erzielt hatte und wieviel mehr es hätten sein können, wenn er mit seinen Kund*innen nicht so viel Zeit verbracht hätte.

Vor einigen Monaten erzählte er mir – inzwischen über 80 Jahre alt –, wie er als Versicherungskaufmann begonnen hat: „Aller Anfang ist schwer, aber eine gute Saat geht auf. Sie braucht nur ihre Zeit.“  Er nahm seine Kund*innen als Menschen wahr, hörte zu und begleitete viele von ihnen ihr Leben lang. Seine Kund*innen vertrauten ihm, hatten in ihm einen Gesprächspartner, der sie redlich in ihren Interessen beriet und zugleich zum Wohle seines Unternehmens arbeitete.

Welche gute Saat bringen wir ein in einer Zeit, in der es scheint, als ginge alles immer schneller, als würden die Möglichkeiten wirtschaftlichen Erfolgs immer enger und nur mit harten Bandagen zu erzielen sein?

Wenn sich rundherum viel verändert, liegt es nahe zu übersehen, dass es enormes Entwicklungspotential erfordert, sich selbst in einem veränderten Umfeld so zu verändern, dass jenes BLEIBT, wofür ich einstehe oder wofür das Unternehmen angetreten ist. Wie wäre es, wenn wir dieses Potential für etwas anderes nutzen würden als für ein „schneller“, „höher“, „weiter“, „mehr“? Entwicklung ausgerichtet auf ein „Anders“ erfordert die Bereitschaft neugierig zu erkunden, andere einzubeziehen und in Austausch zu kommen, Kreativität ins Spiel zu bringen, neu zu denken … Nichts davon ist zählbar, aber die Saat geht auf.